Abnehmtipps für ein besseres Körpergefühl

Die Gewichtszunahme bei Mann und Frau kommt meist langsam und schleppend und man merkt es oftmals erst, wenn die Kleider oder Hosen zu eng sind und nicht mehr richtig am Körper passen. Wenn es soweit ist, dann ist ein kritischer und prüfender Blick auf die Waage unabdingbar, um sich mit seinem aktuellen Gewicht intensiv auseinanderzusetzen.
Um das ungewollte Gewicht an den Problemzonen zu verringern und sich wieder in der eigenen Haut wohl zu fühlen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

abnehmnenViele übergewichtige Menschen plagen sich dauerhaft damit, ihren inneren Schweinehund zu überwinden oder einfach tagsüber weniger zu essen. Dies führt jedoch meist dazu, dass man dann den ganzen Tag über starken Hunger verspürt und sich dann am Abend an den Kühlschrank macht, um sich richtig satt zu essen. Da vor allem das Essen am späten Abend schlecht für den Stoffwechsel ist und zu weiteren Kilos auf der Waage führt, ist auch diese Variante abzulehnen. Es gibt viele verschiedene Anleitungen für eine Diät, die wahre Wunder versprechen. Doch meist sind diese Resultate, wenn sie dann auch annähernd eintreten, nur von kurzer und überschaubarer Dauer. Wichtig ist es, wirklich bereit für eine dauerhafte Gewichtsreduzierung zu sein und voll und ganz dahinter zu stehen. Dies bemerkt man oftmals dann, wenn man sein eigenes Spiegelbild nicht mehr gerne sehen mag und sich auch nur ungern von Freunden und Verwandten fotografieren lässt. Wenn man sich gar nicht mehr wohl in seinem Körper fühlt und sich dies auch dauerhaft auf den jeweiligen Gemütszustand auswirkt, sollte auf jeden Fall gegen die lästigen Pfunde etwas unternommen werden. Wichtig ist es, sich ein konkretes Ziel in einer bestimmten Zeit zu setzen, das man dann auch erreicht. Wer ziellos verschiedene Abnehmtipps verfolg, wird auf Dauer kein positives Ergebnis generieren können. Im Folgenden werden verschiedene Tipps zum abnehmen aufgezeigt.

Nahrungsmittel regelmäßig und gewissenhaft dokumentieren

Man sollte alle verschiedenen Nahrungsmittel, die man über den Tag verteilt zu sich genommen hat, festhalten und auf Papier niederschreiben. Damit man sich auch einen guten Überblick über mehrere Tage und Wochen machen kann, sollte dazu ein Notizbuch genutzt werden. Bei normalen Blättern eines Spiralblocks z. B. kommt es schnell zu Unordnung und einzelne Seiten gehen einfach verloren. Somit kann man sich am Abend noch einmal ansehen, was man alles gegessen hat und kann dies dann bewusster wahrnehmen. Somit werden auch einige "Essenssünden" enttarnt und man geht viel bewusster mit den Lebensmitteln im Alltag um. Hierbei ist es auch wichtig, fettreiche Produkte auf Dauer zu vermeiden und eher auf fettarme Artikel im Speiseplan umzusteigen. Bei einem Joghurt z. B. macht es geschmacklich keinen sehr großen Unterschied, ob er nur ein Prozent oder drei Prozent Fett hat. Doch diese vielen kleinen Dinge können auf Dauer schon einige positive Resultate auf der Waage erbringen.

Die Getränkefalle vermeiden

GetränkefalleVor allem in verschiedenen Getränken, die im Alltag angeboten werden, stecken viele versteckte Kalorien, die sich dann auf den Hüften niederschlagen. Deswegen sollten die Etiketten vor dem Kauf bzw. vor dem Genuss genau geprüft werden, sodass man sich nicht unbewusst eine Vielzahl an Kalorien zuführt. Vor allem an sehr warmen Tagen trinkt der Mensch sehr viel und sollte hierbei lieber zu Wasser und kalorienarmen Schorlen greifen als zu Spezi, Cola und Alkohol. Um den Körper ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen, sollte man drei bis vier Liter Wasser am Tag trinken. Dies führt auch dazu, dass der Hunger reduziert wird und Gifte aus dem Körper geschwemmt werden. Wenn Sie regelmäßig nur Wasser trinken, wird sich der Körper auch daran gewöhnen und man braucht gar keine zuckerhaltigen Getränke mehr. Da der Mensch ja sozusagen ein "Gewohnheitstier" ist, lässt sich der Zuckerkonsum bei Getränken in einiger Zeit leicht abtrainieren.

Abends lieber leichte Dinge essen

Man sollte versuchen, sich am Abend eher mit leichten Gerichten zu ernähren und keine schweren und fettreichen Nahrungsmittel mehr zu sich zu nehmen. Da der Stoffwechsel am Abend und in der Nacht schlechter und langsamer arbeitet, kann er die zugeführte Nahrung nicht so schnell und einfach verarbeiten, wie es am Tag der Fall ist. Des Weiteren wird man sich am nächsten Morgen auch viel leichter und besser fühlen, wenn man am Abend zuvor nicht mehr unnötig viel und ungesundes Essen zu sich genommen hat.

Süßes ruhig einmal zulassen

Jeder Mensch verspürt ab und an den Drang, etwas Süßes zu essen. Dies ist eine ganz normale Reaktion des Körpers. Wenn es soweit ist, sollte man sich auch eine kleine Portion der präferierten Süßigkeit gönnen und diese dann auch in voller Ruhe genießen. Es ist viel besser, wenn man sich ab und an etwas "Verbotenes " gönnt, als den Genuss von Süßigkeiten ganz aus den Speiseplan zu streichen. Dies führt nämlich dazu, dass der Drang immer größer wird und man sich über kurz oder lang auf irgendwelche Süßigkeiten in großer Menge stürzen wird. Dies ist viel schlechter für das Gewicht, als eine regelmäßige und geringe Süßigkeitenzufuhr.