Arganöl - Flüssiges Gold als Schönheitselixier?

Sie schützt so viel und ist überaus empfindlich.
Unsere Haut.
Viele Menschen plagen sich mit unreiner, schnell alternder oder trockener Haut. Ein gute Gelegenheit also für die Kosmetikbranche, sich in diesem Bereich zu etablieren und diverse Produkte auf den Markt zu bringen, die das Hautbild verschönern und den sogenannten Anti-Aging-Effekt anpreisen, der zur Faltenminderung führen soll.
In der Naturkosmetik soll es ein "Wundermittel" geben, dass sich eine zunehmende Zahl an Bewunderern sichert, da es nachweislich eben diesen Effekt erbringt und noch einiges mehr zu bieten hat.
Arganöl.

Nie gehört, mag mancher jetzt wohl denken. Tatsächlich ist es so, dass das Öl sich noch nicht lange seiner Beliebtheit für die große Masse erfreut.

Stammen tut es aus dem südwestlichen Marroko. Zwischen Essaouira und Agadir existieren heute auf einer Fläche von ca. 8000 Quadratkilometern nur noch rund 20 Millionen Arganbäume (lat. Argania spinosa), welche wohlgemerkt zu den ältesten Bäumen der Welt zählen. Die Lebenserwartung der Arganien betragen ca. 200 Jahre, wobei auch Exemplare gefunden worden sind, die 400 Jahre überwältigt haben. Bisher war es der Wissenschaft leider nicht möglich, die Bäume auch in anderen Regionen der Erde anzusiedeln, was vermutlich mit der außergewöhnlichen Synthese von Wüste, Bodenklima und Atlantikklima zu tun hat, die dem Baum das Leben sichert.
Das hoch geschätzte Öl wird aus den Früchten der Arganien gewonnen. Entweder traditionell durch Handpressung, was ein sehr langer Prozess ist, oder Pressmaschinen in den Fabriken von Agadir und Casablanca. Da das Öl äußerst wertvoll ist, wird es auch als "das flüssige Gold Marrokos" bezeichnet.

Doch was genau bewirkt es?
Die Berberfrauen im Südwesten Marrokos haben durch die Verwendung des Öls als Nahrungs- und Pflegemittel auch in hohem Alter noch jugendliche Haut, glänzende Haare und feste Fingernägel. Nicht zu vergessen ist die intensive Sonneneinstrahlung und die extremen Lebensbedingungen, denen sie ausgesetzt sind. Um den Effekt des Öls zu verstehen, muss erwähnt werden, dass es im Vergleich zu Anderen beträchtlich mehr Tocopherole, Monozylglyzerole, Phenole, Sterine und ungesättigte Fettsäuren besitzt, die allesamt lebenswichtig sind.
Diese Kombination der verschiedenen Stoffe führt dazu, das es feuchtigkeitsspendend wirkt und aktiv die Durchblutung fördert. Die natürliche Regeneration der Haut wird somit angeregt und die Zunahme von Spannkraft im Bereich von Gesicht, Hals, Dekolleté, Brust und Gesäß sind die Folge.

Doch welche Argan-Produkte werden in der Naturkosmetik angeboten?
Allen voran gibt es Argan-Hautöl, welches bei Falten, Rötungen, Hautirritationen, Narben und Neurodermitis eingesetzt wird. Zur Faltenminderung kann es z.B. dreimal täglich zusammen mit etwas Honig eingenommen oder als weitere Zutat des Salatdressing verwendet werden. Davon abgesehen sollte es selbstverständlich auf die Haut aufgetragen werden.
Es gibt diverse Anwendungsmöglichkeiten, die sich ganz einfach recherchieren lassen. Von Körperpeelings bis zu Massagen.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist aber nicht nur die Haut, sondern auch das Haaröl das aus der Arganienfrucht gewonnen wird.
Um ein nachhaltiges Ergebnis zu erzielen, sollte das kosmetische Arganöl keine Mineralien, Silikone, Parabenen und synthetischen Farb- oder Duftstoffen enthalten. Darüber hinaus sollte man beim Kauf darauf achten, dass es dermatologisch und allergologisch getestet worden ist. Das besondere am Haaröl ist die Verschmelzung der einzelnen Inhaltsstoffe. Da das Arganöl reich an Vitamin E ist, ist es als Haarpflege so beliebt. Trockenes oder strapaziertes Haar wird mit Hilfe von Arganöl wieder geschmeidig und glänzend. Gesundem Haar gibt das Öl die Möglichkeit, Feuchtigkeit zu speichern. Außerdem beugt es die Bildung von Spliss vor.

Um die Haare optimal zu pflegen und zu schützen ist es vorteilhaft, das Öl als Haarkur zu verwenden. Zunächst sollte es im Wasserbad erhitzt werden. Die verwendete Menge der Haarkur sollte der Haarlänge angepasst werden. Nach dem Erhitzen wird das Haar dann erst in mitteldicke Strähnen eingeteilt, um es anschließend in die trockenen Haarspitzen einzumassieren. Nach ungefähr einer halben Stunde sollte das Öl wieder gründlich ausgewaschen werden.
Letzteres ist natürlich wieder nur ein Beispiel, andere Behandlungsmöglichkeiten sind nicht ausgeschlossen.
Zusammenfassend aber sei gesagt, dass der Arganbaum nicht umsonst angepriesen wird.
In der Kosmetik kann zum einen das reine Öl benutzt werden, welches dann direkt auf die zu behandelnde Region des Körpers aufgetragen wird. Für kosmetische Zwecke benutzt man in der Regel das native Arganöl. Das liegt vor allem daran, dass es im Vergleich zu dem Öl aus gerösteten Nüssen nahezu geruchlos ist. Das reine Arganöl riecht dagegen sehr stark. Zusätzlich zu dem reinen Öl, werden andere Produkte hergestellt, z.B. Shampoos oder Cremes, die Argan-Elemente enthalten.
Falls man sich also dazu entschließen sollte, ein solches Produkt zu kaufen, ist es wichtig, die Liste der Inhaltsstoffe zu begutachten. Es sollte aufmerksam zur Kenntnis genommen werden, wann die Zutat "Arganöl" aufgeführt ist.
Je weiter vorne, desto mehr ist drin - je weiter hinten, desto weniger.
Ob das Arganöl wirklich als Schönheitselixier gelten kann, sei dahingestellt. Festzuhalten bleibt aber, dass das flüssige Gold durchaus das Geld wert ist.